Sachsenoffene Meeresangeltage 2019

Angelplatz am Ostseestrand in Börgerende

Erstmals seit vielen Jahren nahmen zwei Angler aus unserem Verein wieder an den Meeresangeltagen des LVSA teil. Geangelt wurde an drei Tagen in der Brandung der Ostseebäder Börgerende, Heiligendamm und Kühlungsborn. Außerdem war eine Ausfahrt mit dem Kutter MS Peter 2 von Wismar aus eingeplant.
Die gesamte Veranstaltung war vom Angelfreund Th. Maune perfekt organisiert.
Am ersten Tag bezogen wir unser Quartier mit vielen anderen Anglern im Ostseecamp Seeblick in Rerik. Wir hatten einen Vier-Personen-Bungalow gemietet. Im Ostseecamp kann man Bungalows, Appartements und Zeltstandorte buchen. Das Ostseecamp ist sehr gut ausgestattet und auf uns Angler vorbereitet. Die Bungalows bieten für zwei bis drei Angler incl. Angelequipment ausreichend Platz.
Geangelt wurde dann am Abend von 18:00 Uhr bis 23:00 Uhr mit Wattwürmern am Brandungsvorfach. An die Haken gingen hauptsächliche Flundern, Dorsche und gelegentlich ein Seelachs.

Dorsche

So war auch schnell das Mittagessen für den nächsten Tag eingetütet. Nichts geht über selbst zubereiteten fangfrischen Fisch.
Wer der Meinung ist, Angeln ist kein Sport, der sollte mal zum Brandungsangeln gehen und eine überladene Karre mit zu kleinen Reifen durch den Ostseesand bis zur Angelbuhne ziehen. An dieser Stelle kann man dann definitiv den unerfahrenen vom erfahrenen Brandungsangler unterscheiden. Hier hatten wir eindeutig einiges zu lernen.
Außerdem wurden vom Ufer aus mit der Spinnrute regelmäßig Meerforellen gefangen.

Nach drei Tagen Brandungsangeln blieb ein Tag für einen eigenen Angeltrip. Leider schlug das Wetter um und es wurde extrem windig. Das Angeln vom Ufer aus war fast unmöglich. Auch auf der Seebrücke in Rerik lies sich nicht wirklich gut angeln, obwohl man von dort regelmäßig Plattfische fangen kann.

Am Samstag ging es dann von Wismar aus mit der MS Peter 2 auf zur Kuttertour. Obwohl auf dem Kutter 30 Angler Platz finden, war es nicht beengt. Die MS Peter 2 bietet einen Freisitz auf Deck, einen Aufenthaltsraum für Angler bei schlechtem Wetter, eine Kombüse, Frühstück und Mittagessen werden angeboten, wenn gewünscht. Sie macht einen ordentlichen Eindruck und fuhr doch sehr ruhig über die Ostsee. Im Schnitt konnte jeder Angler 3 bis 4 Dorsche fangen. Der Fang wurde gleich auf dem Kutter versorgt. Am erfolgreichsten waren die Gummifischangler mit der Farbe Japanrot.

Auf der MS Peter 2

Uns haben die Meeresangeltage sehr gut gefallen und wir werden sicher bei den nächsten dabei sein.

Jörn Ruckhaber
1. Vorsitzender AVM e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.